Startseite » Der richtige Reifendruck für Fahrräder

Der richtige Reifendruck für Fahrräder

Für eine optimale Leistungsfähigkeit Ihrer Reifen ist es wichtig, dass Sie den korrekten Reifendruck haben. Luftdruck kann sowohl zu viel als auch zu wenig Schaden anrichten und die Fahrtqualität erheblich beeinträchtigen. Zu hoher Luftdruck erhöht die Reibung der Reifen, was sowohl den Verschleiß erhöht, als auch die Hitzeentwicklung, die wiederum die Lebensdauer der Reifen verkürzen kann. Zu niedriger Luftdruck verringert die Kontaktfläche zwischen Reifen und Straße, wodurch die Lenkung, das Bremsen und der Grip beeinträchtigt werden. Auch der Reifenverschleiß nimmt zu, da sich der Reifen mehr deformieren muss.

Luftdruck regelmäßig prüfen

Es ist ratsam, den Luftdruck Ihrer Reifen etwa alle zwei Wochen zu überprüfen. Die beste Zeit dafür ist, wenn die Reifen kalt sind. Wenn Sie den Luftdruck, während die Reifen warm sind, überprüfen, können die Werte um 1 bis 2 PSI (Pfund pro Quadratzoll) höher sein, weshalb es wichtig ist, die Angaben Ihres Reifenherstellers zu konsultieren, um den richtigen Luftdruck für Ihre Reifen zu ermitteln.

Reifendruck-Tabelle

RadtypReifenbreiteReifendruck in barReifendruck in psi*
Trekkingrad35-50 mm3,0-4,044-58
Rennrad25-28 mm6,0-7,087-100
Gravelbike35 mm4,0-4,550-65
Mountainbike50-59 mm2,0-3,029-44
Richtwerte für Reifendruck verschiedener Fahrrad-Typen

Welcher Luftdruck ist der richtige?

Welcher Luftdruck für Reifen der beste ist, hängt von der Art des Reifens ab, den Sie verwenden. Allgemein gilt, dass der empfohlene Luftdruck für PKW-Reifen beispielsweise zwischen 26 und 35 PSI liegt. Für den Winter sollten Sie den Luftdruck ein wenig senken, um den Grip auf Schnee und Eis zu verbessern. Empfohlene Werte für Winterreifen liegen zwischen 20 und 28 PSI. Für leichte Nutzfahrzeuge wie Motorräder und Fahrräder gelten ebenfalls niedrigere Luftdruckwerte.

Analog kann man diese Werte auch für Fahrräder ummünzen: Mountainbikes, die unebenem Untergrund ausgesetzt sind, sollten einen niedrigeren Reifendruck haben als beispielsweise Rennräder, die sich auf glattem Asphalt bewegen.

Wie kann man den Luftdruck überprüfen?

Um den Luftdruck Ihrer Reifen zu überprüfen, benötigen Sie ein Luftdruck-Messgerät. Dieses können Sie in der Regel in jedem Autohaus oder Reifenhandel erwerben. Zuerst sollten Sie den Reifendruck Ihres Fahrzeugs kontrollieren. Die Angaben hierzu finden Sie in der Regel in der Betriebsanleitung Ihres Fahrrads. Sobald Sie den richtigen Wert kennen, können Sie den Reifenluftdruck prüfen. Zuerst sollten Sie den Reifenventilkern öffnen, um den Reifenluftdruck abzulassen. Dann führen Sie das Luftdruck-Messgerät in den Reifen ein und drücken Sie die Taste, um den aktuellen Luftdruck abzulesen. Jetzt können Sie den Reifen auf den korrekten Luftdruck aufpumpen. Zum Schluss sollten Sie den Ventilkern wieder verschließen.

Wenn Sie den korrekten Luftdruck in Ihren Reifen haben, wird sich dies in einer besseren Lenkung, Bremsung und Fahrqualität bemerkbar machen.

Wiebke lebt in Münster. Natürlich ist sie in der Fahrradstadt nicht mit dem Auto sondern mit ihrem Citybike unterwegs. Sie und ihre Familie nutzen ihre Fahrräder jeden Tag. Daher ist Wiebke die Sicherheit und der Komfort beim Fahren besonders wichtig. Ihr erworbenes Wissen fasst sie bei uns in Produktempfehlungen zusammen.